Kindern mit medizinischen und psychischen Erkrankungen helfen, das Beste aus der Schule herauszuholen

Die Schüler beschreiben ihre Erfahrungen

Rückkehr klein

Die Schüler beschreiben ihre Erfahrungen mit der Sperrung, der Rückkehr in die Schule und den Hoffnungen auf die Zukunft.
Lesen Sie

 

Während der Sperrung fand ich es sehr schwierig und von den Menschen, die mir wichtig sind, isoliert zu sein, fühlte sich völlig unerträglich an. Als ich herausfand, dass es einen kleinen Ort gab, an den wir von Montag bis Freitag während der Sperrung gehen konnten, um Schularbeiten zu erledigen, war ich so aufgeregt.

Ich hatte Zeiten, in denen ich nervös und besorgt war, aber das Eintreten gab mir Vertrauen in das Lernen und in mich selbst, um die ganze Pandemie zu überstehen. Nach dem Sommer und der E-Mail, dass wir ein neues und dauerhaftes Schulgebäude haben, war ich so fasziniert und verzweifelt, es zu sehen.

Am ersten Tag fühlte es sich seltsam an, aber auch so lustig und neu! Ich liebe die neue Schule, den Raum, das Äußere und die Möglichkeit, meine Freunde und Lehrer wiederzusehen. Ich bin sehr dankbar für diese Schule.

MC

 

Wie ist es, wieder in der Schule zu sein? Um ehrlich zu sein, ich gehe gerne wieder zur Schule, weil ich gerne lerne, es macht alles so viel Spaß, die Kinder hier sind so freundlich und nett.

Eine Sache, die ich in der Schule gelernt habe, ist, hart zu arbeiten und Spaß daran zu haben, weil man nur ein Leben hat und Bildung braucht, um im Leben erfolgreich zu sein und auch für eine bessere Zukunft.

In Zukunft würde ich gerne eine erfolgreiche Schauspielerin werden, die hart arbeitet und dankbar für das ist, was sie haben, und jemand, der Menschen nicht danach beurteilt, woher sie kommen oder aus ihrer Vergangenheit.

KC

Folgen Sie uns

Folgen Sie uns
Mitreden
Facebook instagram Twitter

Newsletter

Newsletter
Melden Sie sich für unsere an  NEWSLETTER